List of works by Carl Banck

This page is marked for cleanup because entries need to be standardized to match other work lists and formatting needs to be cleaned up.


This list is manually maintained, therefore some of the available pieces may not yet be linked from this page. For an automatically generated alphabetical list of all available pieces, please see
Category:Banck, Carl.

A list of works in the composer category that are not included here can be found on this page.
Please consult the manual of style for creating composer work lists.

Contents


Sources

Include:

  • Hofmeisters Monatsberichte
  • SBB cat

--Schalltrichter 09:42, 8 November 2017 (CET)

Op.Num.

  • Op. 1 Liederkreis, Gedichte von C. Alexander., Leipzig, Hofmeister. l 1835.
Heft 1, Lieder aus Italien (Deine Tempel, deine Hallen – O Ninna! o Nana! du Rose im Thal! – Zu Rom und im Albanerland (f. 4 Männerst.) – O Paradies, so warm, so süss! – Die Möven ziehn – Mein Liebster ist ein Fisch – Hullah! Schlaf ein mein Kind – Am Silarus mit Duft die Rosen spielen – Stehe still, Wanderer! ich muss dich fragen – Die Seegel sind aufgezogen [für 4 Männerst.]).
Heft 2, Lieder aus Deutschland (Sturm durch die Tannen saust, – Ueber Gebirg und Thal – Was ist dem Herren! – So viele, die wandern und schiffen – Die in stiller Nacht – Ich hab’ ein Lieb’, – Weh im Kopfe, Schmerz im Bein! – Wenn der Abend kühl – O Herz! so tief – Alle die zur Heimath ziehn)..
  • Op. 2 .Getrennte Liebe. 6 deutsche Lieder. Leipzig, Peters 1835.
(Wie die leichten Wolken zieh’n – Gut’ Nacht, fahr’ wohl – Was starrst du hinaus – Wenn auf den höchsten Fels – Ich bin so trüb – Schifflein auf blauer Fluth).
  • Op. 3. 3 Duettini per il Soprano e l’Alto c. Acc. di Pfte. Leipzig, 1835.
(Mormorando il chiaro rio [Murmelnd sagt des Baches Welle] – Mi giuri che m’a mi [Du schwörst mir, du liebst mich] – Pupille tenere [Ihr Augen hold und klar.])
  • Op. 4 3 Canzonetten f. Sopran oder Tenor (italienisch u. deutsch.). Leipz., Hofmeister 1835.
(Jo non so [Ach wer sagt mir] – Mi lagnère tacendo [Still fliessen heisse Thränen] – Su l’onda trèmola [Eszittert der Mond.])
  • Op. 8. Liederkreis. Gedichte von Alexander f. eine Singstimme m. Begl. d. Pfte. Leipzig, Hofmeister. 1835
Heft 3, Lieder aus Italien (Und sieh mich nur an – Sitz ich oft Stunden lang – Todesstille liegt umher – Auf des Meeres feuchter Au – Eine Palma an Bajäs Ufer – O Maria Licht der Erde – Ich will mir baun ein Hans – Stille Augen, weint nicht mehr – Zwei Flügel hat der weisse Schwan – Bis an des Stromes Quell)
Heft 4. Lieder aus Deutschland.. (Sie sah die Saiten schweigend an – So wie der lichte Mond – Lilie so mit Thau beperlt – Wandern muss ich – Gebt mir meine Laute Brüder – Hoffte bei Spiel und Wein – Ihr Erlenwälder – In des Sturmes Wehen – Aus den hohen Marmorbogen – Wenn einst ich todt).
  • Op. 9. Zehn Lieder. Leipzig, Hofmeister 1836.
(Gestern dort und heute hier – Mi Schatzeli isch uf der Wanderschaft – Immer nur weiter froh in die Fern’ – Wo die Bronnen wieder rauschen – Der süsse Schlaf – Schwimm her, schwimm hin – Schnurre Rädchen, schnurre – Am Boden winden sich die Ranken – Und wenn nun die Trommel thut schlagen – Sterben ist eine harte Buss’).
  • Op. 10 Chanson à Boire tiré de la Tragédie : Lucreze Borgia par Victor Hugo pour une Voix et Choeur av. Acc. de Pfte.. (Amis vive l’Orgie – Wohl auf! Wohl auf! zum frohen Mahle) av. Vign. Leipzig, Hofmeister 1836.
  • Op. 11 Blumen und Schmetterlinge. Zwei Duetten f. 2 Sopranstimmen m. Pfte. . Heft 1. (Himmelsbläue, Purpurflügel – Warum weinst du, weisse Rose) m. Vign. Leipzig, Hofmeister 1836
  • Op. 13, Frühlings-Träume. Hamburg, Cranz 1836.
1stes Heft (Gekommen ist der Maye – Ich liege auf sonnigem Hügel – Wie die Nelken duftig athmen – Es drängt die Noth – Kühl ist Abend.)
  • Op. 15,Romanzen. Berlin, Schlesinger 1836.
(Er hub mit feuchtem Glanze – Herbst ist es nun – Graf Guy – Wer singet im Walde – Es war ein alter König – O Bruder mein – Es geht bei gedämpfter Trommel.)
  • Op. 17 6 Lieder f. d. vierstimmigen Männergesang..Berlin, Schlesinger1837.
(Kennt ihr den Herrn von Falkenstein – Pilatus wollte wandern – So geht es in Schnützelputz – Die Sonne scheint nicht mehr so schön – Der Teufel der kam einst – Das Wasser das frische).
  • Op. 18 .Des Müllerburschen Liebesklage, in Mond- und Morgenliedern. Leipzig, Hofmeister. 1836.
1stes Heft, Morgenlieder. (Eilt Wolken hin zu ihr – Die Räder gehen Tag und Nacht – Süsses Küssen, zartes Kosen – Die Wasser, sie rauschen – Und muss ich nun scheiden).
2tes Heft, Mondlieder. (Mond! du hast ein finst’res Bräutchen – Was soll mir das bedeuten – Mond, du brauchst nicht mehr zu scheinen – Sieh! an tiefgebeugte Weiden – Wie lange bleibst du heute – Welle sey mein Ruhebette).
  • Op. 19 Nordische Lieder.. Leipzig, Peters 1837.
(Meine Augen seh’n über Berg und See – Ist denn schon Abend – Ziehe gen Norden – Bragors Schwan – Sie sandte den Falken – Ich ziehe nach Nord).
  • Op. 22. 6 Gesänge. Berlin, Crantz 1837.
Der Deserteur. Frühlings Wiederkehr. Scheidelied. Postillons Morgenlied. Die Kleine. Der Nachtwanderer. (Zu Strassburg auf der Schanz – Fahr’ wohl, mein süsses Lieb, – Vivat und ins Horn ich stosse! – Wenn der Daft quillt aus der Blüthe Schoos – Zwischen Bergen liebe Mutter – Er reitet zur Nacht auf schwarzem Ross). *Op. 24 Abschied und Erinnerung. 6 Gedichte. Mainz, Schott 1839. (Frühlings Auszug. Die Stunde schlägt. Gedenke mein. Der Liebesbote. Sonst und jetzt. In der Ferne.)
  • Op. 23 6 Gesänge. Magdeburg, Wagner u. R. 1837
Des Fischer Liebeslied. Nimmer. Verrathne Liebe. Lustiges Lied im Mai. Lebensmotto. Soldatenweh. (Wenn ich ein Fischlein wär’, – Die Sonne wärmt Felder und Hügel – Des Nachts, da wir uns küssten – Im Maien ist’s lieblich und schön – Zwischen Liebe, Lied und Wein – Die Orgeln auf den Strassen.)
  • Op. 24 Abschied und Erinnerung. 6 Gedichte. Mainz, Schott 1839.
(Frühlings Auszug. Die Stunde schlägt. Gedenke mein. Der Liebesbote. Sonst und jetzt. In der Ferne.)
  • Op. 25 4 Duette. Hamburg, Cranz 1837.
Der Knab’ im Walde. Nachtgesang. Vorüber. Gesang der Peris f. 2 Sopranstimmen m. Pfte.. (Es schlief ein Knab’ im grünen Wald – Leise schallen Lieder durch den Hain! – Blümlein sie blühen im dultigen Wald – Wiegt ihn hinüber)
  • Op. 28 Matinées musicales. 10 Gesänge (italienisch u. deutsch). Leipzig, Br. u. Härtel 1838.
Lief. 1. (Die Barke fliegt hinaus – Still und heimlich naht die Liebe – Ich bin ein armes kleines Mädchen – Mein süsses Leben).
Liv. 2. (L’Abbandonata, Il Pastorello dell’ Alpi. Il Gondoliere.) Liv. 3, Canzoncina siciliana. Dormi! Che vuoi di più? La Partenza).
  • Op. 29.Liebes-Glück und Schmerz. (Zwischen Blumen schlaf ich – Ist mir so still und bang – Komm zum Garten – Das Posthorn schmettert). Bonn, Simrock 1838.
  • Op.30 Wallfahrt – Süsse Maria! bitte für uns – Es kommt ein Schiff geladen). Leipzig, Br. u. Härtel. 1840.
  • Op. 31 Bauer, Bürger, Bettelmann. 3 Lieder., Leipzig, Kistner.1839.
No. 1, Tanzreigen aus Faust (Der Schäfer putzte sich zum Tanz) 8 Gr. No. 2, Bierlied a. d. Englischen v. O.L.B. Wolff (Ich esse nicht von jeder Kost). No. 3, Der gute Vagabund. Volkslied (Ich war noch so jung, und war doch schon arm)
  • Op. 35. Meeresfahrt. Gedichte von O.L.B. Wolff. 6 Duetten f. Gesang m. Begl. d. Pfte. Leipzig, Hofmeister 1839.
Heft. 1, Morgen (Die Segel stolz sich blähen — Die Sonne taucht empor),
Heft 2, Mittag (Dem Vogel gleich im Flug — Sanfte Lüfte tragen).
Heft 3, Abend und Nacht (Glühend sinkt die Sonne — Tiefes Dunkel ruhet auf dem Meer).
  • Op. 37 Halle der Völker. Poësieen verschiedener Nationen, deutsch von O.L.B. Wolff. Leipzig, Hofmeister. 1839.
No. 1, Pater und Nönnchen. Spott-und Walzlied. Holländisch, f. Bass oder Bariton. (Es ging ein Paterchen an den Rand) No. 2, Der Ostergang zum Liebchen: Deutsch. (Schwarz-braunes Babeli) 4 Gr. No. 3, Weltlich Recht. Deutsch. (Joseph, lieber Joseph) No. 4, Der Ungarknabe. Ungarisch. (Nun Wirthin, hübsches Vögelchen) No. 5, Liebesschmerz. Portuguesisch. (Grausames Sehnen glühender Liebe) No. 6, Der kleine Bootsmann und die Königstochter. Dänisch. (Jungfrau sass im Kämmerlein) *3 Lieder. Hamburg, Schuberth u. Co. 1839.
  • Op. 38,Bachus evoe! 6 Weinlieder f. 4 Männerstimmen. Berlin, Schlesinger. 1840.
1stes Heft. Partitur und Stimmen. (Ins Weinhaus treibt mich diess und das – Wer da will nicht lustig sein – Lasst mich trinken).
2tes Heft. Partitur u. Stimmen (Wer will mein Kamerade sein? – Mein Weib die thut mir wehren. – Soll alte Treu’ vergessen sein).
  • Op. 45 Pièces melodiques et caractéristiques p. Pfte..Rudolstadt, Müller. 1842.
Liv. 1, Rondino, Marcia. Valse.
Liv. 2, Cavatina. Galop. Barcarola. es f. Pfte.. Liv. 1,2. Dresden, Meser t 1842
  • Oe. 47 Pensées mélodiqu
  • Op. 48 12 Lieder f. d. Jugend in Schule und Haus mit leichter Begleitung.. Rudolstadt, Müller. 1842.
  • Op. 50.Im Herbst. In der Nacht. 2 Duetten f. 2 Singst. m. Pfte. (Es fällt ein Stern herunter – Weil’ auf mir, du dunkles Auge.) Hamburg, Schuberth u. Co. 1843.
  • Op. 51.Rheinischer Schifferreigen. Liebesabschied. Volkslieder f. 2 Singstimmen m. Pfte. (Der Schiffer auf dem blanken Rhein – Allerschönster Engel) Hamburg, Schuberth u. Co.1844.
  • Op. 53 6 Lieder f. Sopran (od. Tenor). . Stuttgart, Göpel
No. 1, Wenn ich fern von dir (Ach, vom tiefen Leiden). 6 Ngr. n. – 2, Sonst (Konnt’ mich auch sonst mit schwingen). 6 Ngr. n. – 3, Nachts (Ruhet still der Hammer). 6 Ngr. n. – 4.6, Hüt’ du dich wohl (Ich muss die Lieb’ aufgeben). Pilgerspruch (Lass dich nur nichts nicht dauern). 6 Ngr. n. – 5, Gebet in d. Christnacht (O Liebe, die am Kreuze rang).1846.
  • Op. 54.Immer mit Ihr. Trennung. Abendgruss. Betrogen. Verloren. Gedichtet v. O. Banck. (Geh’ ich im Hain – Mein Liebchen mit dem süssen Augen – Sonne, die nun scheiden muss – Als ich am Apfelbaum – Ihr Kuss hat ausgeglüht). Rudolstadt, Müller 1844.
  • Op. 55 Warnung. Der Hirtenknabe. Hesperus. Abschied. Abendruh. Der untreue Buhle. 6 Lieder v. O. Banck.. Leipzig, Hofmeister 1844.
(Wollt ein Mädchen Rosen brechen – Knabe sass am Bergesrand – Ein Stern hält bleich und trübe – Fahre wohl mein Lieb – Die alten Felsen blinken – Die Jungfrau sitzt in Liebespein).
  • Op. 56 Lieder f. Mezzo-Sopran (od. Alt, od. Tenor, od. Barit.) 6 . 8vo. Stuttgart, Göpel . No. 1, Abendgruss. No. 2, In der Ferne. No. 3, Hoffnungslose (à 6 Ngr.) No. 4, Meine Thräne. . No. 5, Liebe ohne Stand. No. 6, Schweigen der Liebe. 1852.
  • Op. 57.Die Meerfee. Der Elfenkönig. Die Sennerin. Reiterlied. (Helle Silberglöcklein klingen – Leise schweben durch die Lüfte – Der dunkle Abend sinkt – Die bange Nacht ist nun herum) Magdeburg, Heinrichshofen 1844.
  • Op. 62. Caragoli. Volksklänge aus Italien (mit italienischem u. deutschem Texte). Heft 1, 2. Leipzig, Kistner 1846
Heft 1, Ein Abend auf S. Lucia. Der Altan der Liebe. Beständige Liebe. Das Mädchen der Chiaja. Die Ungeduld. Ständchen. Matrosenabschied. – 2, Der Kranke. Geschwundenes Glück. Maria. Die Gärtnerin der Liebe. Der Stern auf Arenella. Der Kuss der Liebe. Das Blumenmädchen.
  • Op. 63 Liebeswiesprach. Gedicht von A.O. Banck, f. Sopr. u. Tenor m. Begleit. d. Pfte.. No. 1, 2 . Leipzig, Peters. 1846.
No. 1, Im Thale (Weckend in’s Kämmerlien). . – 2, Auf dem Berge (Die Summervögerla singe). .
  • Op.64. Melodische Singübungen zur Vorbildung f. den lyrischen Gesang. Leipzig, Edit. Peters 1884..
  • Op. 66 6 Lieder v. Jul. Francke. . No. 1–6 . Leipzig, Peters. No. 1, Spanisches Lied. . – 2, Im Walde. . – 3, Der Gondolier.. – 4, Die schönste Nacht.. – 5, In der Ferne. gr. – 6, Italisches Lied 1848.
  • Op. 68. Lieder v. Claus Groth, f. 1 Singst. m. Pfte. 2 Hefte. Leipzig, Kistner 1878.
Heft I. No. 1. Die Mühle: „Der Tag geht zur Ruh’“. No. 2. Sie sehnt sich: „Die See ist voller Wasser“. No. 3. In der Fremde: „Es giebt kein Land so grün u. schön“. No. 4. „Da geht ein Bach“. No. 5. Die alte Harfenistin: „Ich war einst jung u. schön“. No. 6. Im Wald: „Wo das Echo schallt“. –
II. No. 7. Auf der Haide: „Wohl auf der grünen Haide“. No. 8. Wiegenlied der Schifferfrau: „Schlaf’ mein Kindchen süss“. No. 9. Verloren: „Nun bin ich verloren“. No. 10. Kinderklänge: „Fern her klingt der Kinder Lust“. No. 11. Mädchens Klage: „Die Lerche singt den Morgensang“. No. 12. Ewig: „Kein’ Blum’ so schön“.
  • Op. 70. Lieder u. Gesänge f. 1 Singst. m. Beglt. d. Pfte. Leipzig, Kistner: 1874.
No. 1. Bitte („Einen einzigen vollen Becher“). – 2. Ungeduld („Ich bin geschritten durch den Wald“) – 3. Rosenzeit („Rosenzeit wie schnell vorbei“) – 4. Adonis („Das ist des Frühlings traurige Lust“) . – 5. Die Verlassene („Früh wenn die Hähne krähen“) . – 6. Schön Rothtraut („Wie heisst Konig Ringangs Töchterlein“) – 7. Ein Stündlein wohl vor Tag („Derweil ich schlafend lag“) – 8. Wanderlust („O gieb den Stab mir“) Mk 1. – 9. Eileen a Roon („Stets will ich lieben dich“) – 10. „Braust es, weht es“ (Lithauisches Volkslied). – 11. Trostspruch („Wer eine trübe Stunde hat“) – 12. Nachtlied („Stumm ist die Nacht“) – 13. Denkt er noch mein? („Die Lüfte möcht ich wohl“) – 14. Innere Kraft („O pochend Herz“) No. 15. Er ist’s („Frühling lässt sein blaues Band“) . – 16. Neues Leben („Wohl endet Tod des Lebens Noth“) Mk 0,75. – 17. In Sehnsucht („Kaum bin ich allein“). – 18. Nach Sorrent („Jenseit dem Appeninnen“) – 19. Das Rosenbrechen („Es wollt ein Mädchen früh aufstehn“) . – 20. Des Mädchens Klage („Aufgeblühet ist des Frühlings Wonne“) – 21. Die Frühlingslerche („Ueber den Schluchten“) – 22. Der Verbannte („Meid ich dich o Vaterland“) – 23. Süsser Tod („Komm herbei Tod“) – 24. Im Glück („Sitzest du dem Glück im Schoos“)
  • Op. 71. Gesänge f. gem. Chor. 2 Hefte. Part. u. St . 8. Leipzig, Kistner 1876.
Heft 1. No. 1. Weihnachtslied: „Uns leuchtet heut’ der Freude Stern“. No. 2. Ergebung: „Herr, es gescheh’ dein Wille“. No. 3. Abend am Meere: „Wenn Abendschatten sinken“. No. 4. „O Domine Deus“. –
2. No. 5. Christlich Festlied (Volkslied): „O du selige, o du fröhliche“. No. 6. Liebesmahnung: „O lieb’ so lang’ du lieben kannst“. No. 7. In der Nacht: „Schweigt der Menschen laute Lust“. No. 8. Vergänglichkeit: „Ich fleh’ in Angst und Pein“.
Heft 1. Waldesträumerei. Lied. Ballade. Kirchgang. –
2. Reiterabschied. Romanze. Capriccio. Cavatine. –
3. Sonett. Trauermarsch. Elegie. Frage.
Heft 1. Lied. Romanze. Waldesträumerei. –
Heft 2. Sonett. Ballade. Wiegenlied der Schiffersfrau.
  • Op..74. Drei Märsche f. Pfte. No. 1. Ausmarsch. No. 2. Zum Sturm. No. 3. Nach dem Kampfe. Leipzig, Kistner 1879.
  • Op. 75. Sechs Klavierstücke. 2 Hefte. Leipzig, Kistner1879.
Heft I. No. 1. Pastorale. No. 2. Romanze. No. 3. Elegie. –
II. No. 4. Arabeske. No. 5. Nocturne. No. 6. Erinnerung.
  • Op. 77. Lyrische Stücke f. V. m. Pfte. (V. bezeichnet v. Joh. Lauterbach.) Leipzig, Kistner. 1883.
No. 1. Nocturne. No. 2. Arietta. Mk 1. No. 3. Barcarole. No. 4. Romanze. No. 5. Burleske. .
  • Op..78. Sieben zweistimm. Lieder m. Pfte. Dresden, Hoffarth 1883.
(No. 1. Gestorben. verdorben: „Flieg fort, du kleines Waldvöglein“. No. 2. Vergiss mein nicht: „Blaublümelein spiegelten sich im Bach“. No. 3. Dort oben: „Dort oben an der himmlischen Thür“. No. 4. Frühlingsnahen: „Nun fangen die Weiden zu blühen an“. No. 5. Wegewart: „Es wartet ein bleiches Jungfräulein“. No. 6. Das Röslein: „Es wuchs an einem Rosenbaum“. No. 7. Abschiedsliedlein: „Liebe lässt von Liebe nicht“.)
  • Op.. 80. Sieben Lieder f. 1 Singst. m. Pfte. Dresden, Hoffarth.
No. 1. An der Wiege: „Schlaf’ ein, schlaf’ ein lieb Kindelein“. Mk 1. – 2. „Aus der Jugendzeit klingt ein Lied mir immerdar“. – 3. Das verlorene Herz: „Ich ging einmal entlang am Meeresstrande“. – 4. Lenztag: „Blauer Himmel, grüne Bäume“. – 5. Unterm Fenster: „Süss Liebchen willst schon schlafen geh’n?“ – 6. Trost beim Abschied: „Wenn Zwei von einander scheiden“. – 7. Erinnerung: „Schöne Gebilde der Jugend“. . 1885.
  • Op. 81. Vier heitere Gesänge f. 1 Singst. m. Pfte. Dresden, Hoffarth. 1885.
No. 1. „Da Herrgott liabt d Welt“. – 2. Der Schlossergeselle: „Ein Schlosser hat ein G’sellen g’habt“. – 3. Warnung: „Es soll sich ja Keiner mit der Liebe abgebe“. – 4. Grosse Wäsche: „Wie viel haben die Weiber zu thun“.
  • Op.82. Lyrische Stücke f. Pfte. 1. Heft (No. 1–7). 2. Heft (No. 8–14). Leipzig, Rieter-Biedermann 1886.
  • Op.83. Herbstklänge. Acht Gesänge f. 1 mittlere St. m. Pfte. 2 Hefte. Dresden, Hoffarth 1886.
Heft 1. No. 1. Zum Kinderland: „O wüsst’ ich doch den Weg zurück“. No. 2. Mahnung: „Glocken hör’ ich klingen“. No. 3. Verzogen: „Verzogen, verflogen alle Vögel aus dem Neste“. No. 4. Nach Freud’ Leid: „Aus der Erde quellen Blumen“. –
2. No. 5. Gedenken: „Duftet die Lindenblüth“. No. 6. Der Jugendkranz: „Ich sah als Knabe Blumen blüh’n“. No. 7. Dereinst: „Dereinst, dereinst Gedanke mein“. No. 8. Träumerei: „Ernst ist der Herbst“.

.